Konjak – die Wurzel zum Abnehmen?

Ein Wundermittel zur Überwindung von Übergewicht ist Glucomannan nicht. Aber eine sinnvolle Ergänzung zum Gesundheits- und Gewichtsmanagement allemal.

Das Thema ist nicht neu: Die ersten Studien, die ich über die Einnahme von Glucomannan in Bezug auf eine Gewichtsabnahme bei Übergewichtigen fand, wurden schon in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts vorgenommen.

Im Jahr 1983 wurden 20 Probanden über acht Wochen begleitet. Sie sollten ihre Ernährungsweisen nicht verändern, jedoch eine Stunde vor jeder Mahlzeit ein Gramm Glucomannan aus der Konjakwurzel in reichlich Wasser gelöst zu sich nehmen. Die Gewichtsabnahme war signifikant, und ebenso der Effekt auf den Cholesterinspiegel und die Blutfettwerte. Alle später durchgeführten Studien und Meta-Analysen bestätigen diese Ergebnisse.

Was ist Glucomannan eigentlich?

Ein Polysaccharid, bestehend aus zwei Monosacchariden: Mannose und Glucose. Viele Kolleg*innen werden die D-Mannose als unterstützende Maßnahme in Bezug auf rezidivierende Blasenentzündungen kennen.

Gewonnen wird Glucomannan aus der Teufelszunge (Amorphophallus Konjac), die zur Familie der Aronstabgewächse gehört. Wir kennen am ehesten den Begriff Konjakwurzel. Der trockene Wurzelstock der Teufelszunge enthält etwa 40% Glucomannan. Es dient wie die Cellulose als Matrixsubstanz und kommt auch in Weichhölzern wie Fichten vor.

Doch genutzt wird die Konjakwurzel zur Gewinnung des Mehls. Sie sieht ähnlich wie Ingwer aus: Kleine gelb- bis rötliche Wurzelknollen, die im inneren gelblich sind.

Konjak wird in Plantagen angebaut, die Pflanzen wachsen mit einem etwa Handgelenkdicken Stamm in Buschhöhe. Und sie haben sogar eine Blüte, die bekannt erscheint. Sie ist üppig, groß, rot-violett und sehr schön. Mich hat sie an die Araceaen erinnert, die wir als Zimmerpflanzen schätzen.

Heimisch in der asiatischen Küche

Traditionell wird es in der asiatischen Küche als Stärke und Verdickungsmittel verwendet oder auch schlicht als Füllstoff eingesetzt. Und das schon seit weit über tausend Jahren.
Produkte, die aus Konjak hergestellt werden, sind unter anderem Peeling-Schwämme für Gesicht und Körper, und auch Nudeln und Reis für die asiatische Küche. Sie erinnern an Glasnudeln, und sind geschmacklich recht neutral. Da sie je nach Sorte einen leichten Fischgeruch entfalten können, ist auf vielen Produkten ein Hinweis darüber angebracht. Vor allem wenn Sie noch nicht vertraut mit Konjaknudeln sind, sollten Sie darauf achten. Ansonsten sind sie frei von Gluten, Zucker, Kohlehydraten und Fett und auch für eine vegane Ernährung geeignet. Konjakmehl wird ebenso als Lebensmittelzusatzstoff genutzt. Es ist unter der Ziffer E425 zugelassen.

Gesund nicht nur für den Darm

Glucomannan ist ein Ballaststoff und für den Darm gesund. Doch kann es, ebenso wie Inulin,  vermehrt zu Blähungen beitragen. Zu beachten ist die hohe Quellfähigkeit: Es kann die 50-fache Wassermenge binden, und dabei sehr hohe Festigkeit erreichen. Die festen Gele haben eine hohe Druck- und Reißbeständigkeit und werden auch Konjak-Gummi genannt. Diese hohe Bindungsfähigkeit von Wasser muss beim Gebrauch von Konjak als Mehl oder Pulver stets im Kopf behalten werden. Das Risiko, dass es zu massiver Verstopfung kommt, ist nicht vom Tisch zu wischen. Der Rat an die Patient*innen sollte also stets gegeben werden: „mit ausreichend viel Wasser nutzen!“.

Offenbar können wir, wie die Asiaten auch, Konjak auf unterschiedliche Arten sehr selbstverständlich in der Küche einsetzen. Eine gesunde Ernährung findet so sicherlich eine Ergänzung. Regelmäßig angewendet, als Nudeln, Reis oder Mehl, kann man sich durchaus vorstellen, dass Konjakwurzel durch die folgenden Eigenschaften zur Gesundheit beiträgt:

  • Es ist Cholesterin- und Blutfettsenkend und an der Regulierung des Blutzuckers beteiligt.

Wenn’s ums Gewichtreduzieren geht, ist allerdings eine wirklich regelmäßige Einnahme und korrekte Anwendung wichtig: etwa zwanzig Minuten vor dem Essen mit viel Wasser. So kann das Glucommanan seine Bindungsfähigkeit voll entwickeln und damit ist der Magen schon angefüllt, wenn das Essen beginnt. Es passt dann einfach nicht mehr so viel hinein.

Ein Mitspieler in Sachen Gewichtsbalance:

  • Glucomannan bindet Fette,
  • senkt den Ghrelin-Spiegel im Körper und hemmt so den Appetit.


Als Wundermittel in Sachen Abnehmen sollte man Glucomannan dennoch nicht betrachten. Die Zusammenhänge, warum ein Mensch zu Übergewicht und Adipositas neigt, sind sehr komplex und nicht mit einem Mittel zu bearbeiten. Und was den gefüllteren Magen angeht: Menschen gewöhnen sich auch an ihren volleren Magen und essen dann trotzdem die gewohnte Menge.

Aber geschickt für eine längere Kur eingesetzt, mit entsprechender Anleitung in Sachen Ernährung, Bewegung und Stressabbau wird Glucomannan sicherlich eine wertvolle Unterstützung bieten können, um ein paar Pfunde loszuwerden.


https://msplipo.lipozene.com/Effect_of_Glucomannan_on_Obese_Patients.pdf

https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S2451847620300968

Werden Sie die führende Praxis in Ihrer Region

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie einen Blick hinter die Kulissen wirklich erfolgreicher Praxen. Zum Einstieg erhalten Sie sofort die „10 Tipps wie Sie Ihre Abwehr stärken können“ als Handout für Ihre Patienten.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.